Die Entwicklung des Flughafens Wien-Schwechat

Die gute Verkehrsentwicklung der ersten sechs Monate 2004 hat sich auch im Juli mit zweistelligen Zuwachsraten in allen Verkehrssegmenten fortgesetzt.

Unverändert gut entwickelte sich auch im Juli der Langstreckenverkehr mit einem Plus von 51.8% in den Fernen Osten, bzw. 71.3% in den Nahen und Mittleren Osten.

Der Osteuropaverkehr konnte ein Plus von 23% verzeichnen.

Juli 2004

Veränderung in %

Jänner bis Juli 2004

Veränderung in %

Passagiere

1.509.261

+.17,7*)

8.284.882

+.18,7

Transferpassagiere

514.066

+.22,0

2.904.642

+.23,5

Max. Take Off Weight (in Tonnen)

594.565

+.21,9

3.516.175

+.18,1

Flugbewegungen (ab + an)

20.834

+.17,7

128.035

+.14,8

Cargo in Tonnen (Fracht und Trucking)

17.966

+.25,9

116.202

+.20,1

Anteil der Low Cost Carrier am Gesamtpassagiervolumen: 10,1%

*) europäischer Durchschnitt: 8,6%

Trotz Steigerung der externen Umsätze um 16,7% Verringerung des Segment-EBIT um 4,6%. Gründe: umfangreicher Instandhaltungen der Bewegungsflächen, hoher Kosten für den Winterdienst.

Pistenkapazität:

Bei optimaler Nutzung 72 Flugbewegungen pro Stunde.
Für 2015 wird mit 80 Flugbewegungen in der Spitzenstunde gerechnet.
Daher ergibt sich die Notwendigkeit einer weiteren Piste.

Prognose Passagierwachstum bis 2015 in Millionen:

Verkehrsprognose

Hochrechnung

1995

8,4

1998

10,6

2000

11,9

2005

16,1

16,3

2010

20,9

17,1

2015

26,4

20,6

Quelle: Vienna International Airport / mehr Infos: a.faast@viennaairport.co

Das bedeutet: die jetzige Belastung ist nichts gegen das, was uns in Zukunft erwartet.